Sie sind hier

Radierung

Gespeichert von ws am/um 8. Mai 2014 - 12:21

Fachtag "Radierung" der E2l


Am 07. Februar 2014 fand der Fachtag "Radierung" statt. Wir wollten die Techniken einfach mal ausprobieren und erfahren und dafür reicht keine Doppelstunde!
Als erste Aufgabe sollten wir jeder ein anderes Gefühl ( z.B. Hass, Gleichgültigkeit, Freude u. s. w.)  auf die Innenseite eines Tetrapaks  ritzen. Diese eignen sich gut zum Üben für einen Tiefdruck, weil sie kostengünstig und sehr flexibel sind. Danach ging es dann erst richtig los - unsere Tetrapaks mussten gedruckt werden. Dafür haben wir sie mit schwarzer Druckfarbe eingetupft und anschließend die überschüssige Farbe herausgerieben. So wurde beim Druck nur die Farbe, die sich in den Ritzen befand, gedruckt. Für viele von uns war es das erste Mal, dass sie mit einer Druckwalze arbeiteten. Die einzelnen Arbeitsschritte waren aber nicht so schwer, daher haben wir relativ schnell eigenständig gedruckt.


Unser nächster Auftrag war dann, auf durchsichtige Rhenalonplatten ein kompositorisch interessantes Motiv zu ritzen, dass wir in den vorherigen Kunststunden schon skizziert hatten und nur noch übertragen mussten (Schmetterlinge, Insekten, herbstliche Stillleben). Für die Vorskizzen hatten wir uns extra Schmetterlinge aus der Biologiesammlung ausgeliehen, um die Insekten möglichst naturgetreu abbilden zu können.


Einige haben sich auch an einer Ätzradierung versucht. Die Ergebnisse waren gar nicht so schlecht, auch wenn die Verhältnisse von Wasser und Säure nicht ganz stimmten.
Am Ende des Fachtages haben wir uns alle Ergebnisse zusammen angeguckt. Jeder stellte seine Radierung des Gefühls den anderen vor und die anderen haben das Gefühl erraten.
Es war ein sehr spannender Tag mit vielen neuen Erfahrungen! Tage dieser Art können wir gerne öfter veranstalten!

Britta Klein, Mai-Britt Harms, Viviane Trocha (E2l)