Sie sind hier

Bericht zur Auftaktkonferenz - Climate Change Project

Gespeichert von ws am/um 23. März 2017 - 16:32


Wolfsburg 10./11. März 2017

Seit 2012 ist unsere Schule eine anerkannte UNESCO-Projekt-Schule und es werden regelmäßig Projekte durchgeführt, die im Rahmen der, von Frau Dreyer geleiteten, UNESCO-AG stattfinden. Dazu zählen auch verschiedene Tagungen und Konferenzen. Deshalb sind Frau Dreyer, Frau Preuße und wir am 10. und 11. März 2017 zu der Auftaktskonferenz des "Climate Change Projects" nach Wolfsburg gefahren. Nach einer mehrstündigen Zugfahrt sind wir in der Autostadt in Wolfsburg mit einem kleinen Imbiss empfangen worden. Dann ging es auch schon gleich an die Erkundung der Autostadt mithilfe einer Führung, bei der wir die unterschiedlichen Angebote der Autostadt kennen lernen konnten. Besonders interessant fanden wir die Etage, welche sich mit dem Klimaschutz und der Nachhaltigkeit beschäftigt und viele Angebote zum selbst ausprobieren bietet. Diese Themen waren auch Bestandteil unserer Tagung. Zusammen mit elf anderen Schulen haben wir dann untereinander die eigenen Projekte vorgestellt und neue Ideen für zukünftige Projekte gesammelt. Während sich die Lehrer dann darüber Gedanken machten, was die Schulen für die Umsetzung weiterer Projekte benötigen, haben die Jugendlichen in Gruppen mit den Köchen der Autostadt ein klimafreundliches Abendessen (z.B. Produkte aus der Region, Bio,...) für alle zubereitet. Darauf folgte das gemeinsame Abendessen und eine Auswertung der Ergebnisse des Tages. Nachdem wir unsere Sachen in einer naheliegenden Jugendherberge gebracht haben, hatten wir noch etwas Zeit, um die Innenstadt genauer zu erkunden.
Der nächste Tag startete mit der Fortsetzung der Projektkonferenz. Dieses Mal haben wir uns in vier Gruppen aufgeteilt, die sich jeweils mit der Organisation eines verschiedenen Projektes beschäftigten. Diese waren zum Beispiel die Entwicklung einer App, die dann den CO2 Verbrauch der Schüler an einer Schule messen soll, damit die Schüler ein Bewusstsein für den Klimawandel bekommen und ihren eigenen CO2 Ausstoß gezielt verringern können. Ein anderes Projekt war die Erstellung einer Website, die verschiedene Projektideen von UNESCO-Projekt-Schulen speichern und anderen Schulen mit einigen Tipps zur Verfügung stellt.

Die, in den einzelnen Gruppen erarbeiteten, Ergebnisse wurden gegen Ende der Tagung kurz den anderen Gruppen, sowie der UNESCO Bundeskoordination vorgestellt. Mit dieser stellten wir gemeinsame Ziele für die nächste Zeit auf (z.B. Bessere Vernetzung der Schulen untereinander,...).

Zum Abschluss lud uns die Autostadt zu einem Mittagessen in ihrem Restaurant ein. Am Nachmittag haben wir uns auf den Rückweg zum Bahnhof gemacht und sind von dort aus mit einer befreundeten UNESCO-Projekt-Schule aus Lübeck nach Hause gefahren.
Zusammenfassend können wir sagen, dass es ein sehr interessanter und spannender Ausflug war, bei dem wir viele neue Projektideen für die weitere UNESCO-Arbeit an unserer Schule gesammelt haben.
Christine und Asmus (Ea)