Sie sind hier

Info Tag am 1. September 2009

Gespeichert von jw am/um 17. Juli 2011 - 23:47

Info-Tag der ATS-AG

Spannende Berichte, eindrucksvolle Fotos und viel Infomaterial – all das gab es am
11. September für die Schüler des neunten Jahrgangs in der zweiten bis vierten Stunde.

Die Austauschschüler-AG organisierte eine Informationsveranstaltung, um jüngeren Schülern
und somit potentiellen zukünftigen Austauschschülern die Thematik eines Schüleraustausches 
etwas näher zu bringen.
Begrüßt wurden sie in der Pausenhalle von den AG – Mitgliedern Christoph Roling und
Angelina Peitz. Danach stellten sich Vertreter verschiedener Austauschorganisationen vor, 
wie Franziska Dix und Felix Ewald von Kulturlife oder Anne Unger von Eurovacances.
Im Anschluss folgten kurze Vorträge
von den Rebounds (ehemalige Austauschschüler) verschiedener Länder. Lars Weiß,
Christina von Hobe, Lennart Scholz, Lennart Blümel, Thorben Green, Julia Wendler,
Luise Hannemann und Pia Wellhausen berichteten in Kurzform über ihren Austausch und
zeigten jeweils vier Fotos.

Nach diesen Kurzvorträgen hatten die SchülerInnen des 9ten Jahrgangs die Möglichkeit,
sich mit den von der ATS-AG bereitgestellten Informationsmaterialien verschiedener
Austauschorganisationen einzudecken oder auch persönlich ein Wort mit den anwesenden
Vertretern der Organisationen zu wechseln.

Nach Ländern sortiert in verschiedene Räume aufgeteilt hielten die Rebounds nun längere
Vorträge über ihr Austauschjahr. Es gab mehrere Durchläufe, sodass jeder die Möglichkeit hatte,
sich die Vorträge anzuhören, für die er sich interessierte. Alle Vortragende erzählten von
ihren spannenden Erlebnissen
und zeigten dazu viele interessante Fotos und zeigten auch Souvenirs aus ihrem jeweiligen
Land, wie eine Schuluniform, traditionelle Kleidungsstücke oder auch Musikinstrumente.
Von Schüler zu Schüler- so wurde ungezwungen berichtet und auch sicherlich der eine oder
andere nützliche Tipp für zukünftige Austauschschüler auf den Weg gegeben.

„Am ersten Schultag wollte jeder nur meine Haare anfassen“, wusste Lennart Blümel zu
berichten, was nur eines von vielen kuriosen Erlebnissen darstellt. Lennart verbrachte sein
Austauschjahr in Santiago in Chile.
Er konnte zwar zu Beginn seines Austauschjahres kein einziges Wort Spanisch,
doch das lernte er sehr schnell. Die Schule war ein wenig anders als die Schule hier in
Deutschland, sie fasste 2600 Schüler, seine Klasse bestand aus 44 Schülern und er
musste eine Schuluniform tragen. Seine Gastfamilie war sehr nett und offen, so wie fast
alle Menschen in anderen Ländern. „Das Interesse an anderen Kulturen ist überall, wo
man hinkommt, einfach unglaublich groß“, erzählte er, „es gibt eine Garantie dafür,
dass ihr offene Leute kennenlernt und gut aufgenommen werdet.“

Gleiches wusste auch Christina von Hobe zu berichten, die mit Rotary ein Jahr in Mexiko
verbrachte: „Austauschschüler sind sofort beliebt, man findet schnell Freunde“. Auch wenn am
Anfang leichte Kommunikationsschwierigkeiten vorhanden sind und man nicht viel versteht,
ist das nicht schlimm, da man so umso schneller Spanisch lernt.

Die Vorträge der Rebounds und die anwesenden Austauschorganisationen stießen auf
großes Interesse, sodass sogar im Anschluss der Veranstaltung noch Fragen
wissbegieriger Neuntklässler beantwortet wurden. „Wenn ihr die Möglichkeit findet,
an einem Austausch teilzunehmen, macht es“, so Christina von Hobe, „es lohnt sich!“